Durchschlag bei der Durchmesserlinie Appenzell - St. Gallen - Trogen

Mittwoch, 23. August 2017

Die Durchmesserlinie Appenzell - St. Gallen - Trogen ist derzeit wohl eines der interessantesten Projekte bei der Schällibaum AG aus Wattwil. Die Berechnungssoftware von rmDATA ist dabei täglich im Einsatz.

Die Durchmesserlinie verbindet die beiden getrennten Bahnlinien St.Gallen - Trogen (Trogener Bahn) und St. Gallen - Appenzell (Appenzeller Bahn) der Appenzeller Bahnen in der Stadt St. Gallen zu einer Linie. Das umfangreiche Ingenieurprojekt soll die Fahrzeit zwischen diesen Orten verkürzen. Eine neue Linienführung mit dem zentralen Teilprojekt des 700m langen Tunnels Ruckhalde soll dies garantieren. Erst kürzlich im Juli erfolgte der Durchschlag. Die engen Radien von höchstens 130m und der geringe Tunnelquerschnitt, stellen für die Vermessung eine besondere Herausforderung dar.

Die Bauherrenvermessung bei diesem Grossprojekt führt die Geomatik-Abteilung des Ingenieurbüros Schällibaum AG zusammen mit dem Büro Amberg Technologies AG als IG GEOservice SG durch. Dabei geht es um die Grundlagenvermessung, bei der u.a.  das Errichten eines Bahnfixpunktnetzes auf 2.5 km Schienennetz, ein Grundlagenetz für den Tunnelbau, die Vermarkung und Messung von über 100 Neupunkten sowie die Geländeaufnahmen von mehr als 25.000 m² zählte. Während des Baus werden bis zu 50 Liegenschaften und diverse Baugruben geodätisch überwacht sowie periodische Tunnelkontrollen durchgeführt. Für die gesamten Aufgaben setzt man bei der Schällibaum AG auf die Berechnungssoftware rmGEO/rmNETZ von rmDATA.

 

Täglich im Einsatz

Die Berechnungen, die Netzausgleichungen und das Modul für Deformationsauswertungen sind dabei täglich im Einsatz, wie uns Gebhard Merk, Leiter der Abteilung Geomatik bei der Schällibaum AG, erzählt. „Die vielen Funktionen, die für die Schweiz zugeschnitten sind, wie etwa die Netzausgleichungsprotokolle, machen die Software zu einem verlässlichen Begleiter.“  

 

Die Schällibaum AG, das Dienstleistungen in den Bereichen Bauingenieurwesen, Architektur, und Geomatik bietet, war einer der ersten Kunden in der Schweiz, die bereits im Jahr 2012 auf rmDATA Berechnungssoftware umgestiegen sind. In einer Evaluationsphase für neue Geodäsie-Software stiess man auf die Lösungen des österreichischen Software-Hauses. „Wir brauchten dringend eine neue Lösung und bei rmDATA fanden wir alles, was unseren Anforderungen entsprach“, erzählt Merk. Noch dazu sei alles in einer Software integriert - von der umfassenden Berechnung über die Netzausgleichung bis zur Deformationsauswertung „und das ist ein riesen Pluspunkt.“

Nichts Vergleichbares

Für die Techniker bei der Schällibaum AG war vor allem die Kombination aus der internen Grafik und den umfassenden Berechnungsfunktionen in rmGEO ausschlaggebend. Begeistert war man auch von der praktischen Standverwaltung in der Berechnungssoftware: „Etwas Vergleichbares hatten wir bisher noch nicht“, zeigt sich der Geomatikingenieur begeistert. Und Merk fügt noch hinzu: „Ich kenne nichts, was so stark wie rmDATA-Software ist.“

 

Ausblick

Kürzlich wurde im Unternehmen das geodätische CAD aus dem Hause rmDATA präsentiert. „GeoMapper ist mit den ständigen Weiterentwicklungen für uns durchaus interessant. Das CAD hat mit den Anpassungen an die Schweizer Anforderungen einen grossen Schritt voraus gemacht. Es ist effizient und bietet alles, was ein Geomatiker braucht.“

 

Bilder: Baustelle und Vermessungsarbeiten an der Durchmesserlinie Appenzell - St. Gallen - Trogen © Schällibaum AG


Top